Flex Klassen

„Wir können die Kinder nach unseren Sinnen nicht formen. So wie man sie uns gab, so muss man sie haben und lieben, sie erziehen aufs Beste und jegliches gewähren lassen, denn der eine hat die, der Andere andre Gaben. Jeder braucht sie und jeder ist doch nur auf eigene Weise gut  glücklich.“

Wolfgang von Goethe

Schon Goethe erkannte, dass Kinder verschiedene Gaben haben und nicht gleich sind. Auch in unserer Schule finden sich viele unterschiedliche Kinder, die alle von Anfang an ihre ganz eigenen Begabungen mitbringen. Um ihnen gerecht zu werden entwickelte sich der Unterricht an der Grund und Mittelschule Gaustadt in den vergangenen Jahren stetig weiter.

Über unsere Schulentwicklungspfeiler Materialarbeit (angelehnt an Montessori) und das Schulprofil Inklusion, formte sich der Gedanke, dass Schüler, die entsprechend ihres Leistungsvermögens unterrichtet werden sollen, auch nicht mehr in feste Strukturen durch äußere Rahmenbedingungen, wie Jahrgangstrennung, gepresst werden sollten.

Das Angebot des Kultusministeriums für interessierte Schulen die Kinder der ersten und zweiten Jahrgangsstufe gemeinsam zu unterrichten war der letzte Impuls, den das Kollegium brauchte, um diese Ideen zu verwirklichen.

Seit dem Schuljahr 2019/2020 führt nun die Grundschule Gaustadt fünf FLEX Klassen und hat das Profil Flexible Grundschule erworben.

Das pädagogische Konzept  nennt sich offiziell „Flexible Eingangsstufe in der Grundschule“ oder kurz gesprochen FLEGS. Grundgedanke hierbei ist es, Schüler der ersten und zweiten Jahrgangsstufe entsprechend ihrer Fähigkeiten jahrgangsgemischt und leistungsheterogen zu unterrichten.

Jahrgangsgemischt bedeutet, dass Schüler aus der ersten und aus der zweiten Jahrgangsstufe gemeinsam unterrichtet werden.

Leistungsheterogen bedeutet, dass auf die Eigenheiten im Lernverhalten der Kinder eingegangen wird und dies berücksichtigt wird. Manche Kinder lernen über das Hören. Andere Kinder brauchen Bilder um etwas zu verstehen. Manche Kinder sind stark in Mathe und brauchen dafür mehr Hilfe in Deutsch. Hierauf versuchen wir einzugehen.

Die Schüler haben in der FleGS die Möglichkeit die ersten zwei Schuljahr in einem, zwei oder drei Schuljahren zu durchlaufen.

Grafik entnommen aus: Flyer Flexible Grundschule

Im September werden die neuen Schulkinder als Tiger in Empfang genommen und durch einen älteren BärenSchüler in die Abläufe des Schulalltages eingeführt. Die erfahren Bären zeigen ihr Wissen und Können und helfen stolz ihren Patenkindern, den Tigern. Dadurch, dass nicht alle Kinder neu angelernt werden müssen, kann richtiger Unterricht viel schneller begonnen werden. Der Anfangsunterricht in den ersten Wochen wird durch eine Wiederholungsphase für die Bären begleitet.

Die Buchstabeneinführung dauert nun zwar das ganze Schuljahr, parallel wird der Rechtschreib- und Grammatikunterricht für die Bären mitgeführt. Die Tiger hören die Inhalte schon und werden so auf Rechtschreibphänomene und grammatikalische Grundlagen vorbereitet.

Im Mathematikunterricht wird die Zahl des Tages als Grundlage für die Zahleneinführung und die Zahlenraumerweiterung verwendet. In Übungsphasen können die Kinder je nach Leistungsstand ihr Wissen vertiefen. Das Lesen der Uhrzeiten wird in verschiedenen Schwierigkeitsgraden angeboten.

Gerade der Heimat und Sachunterricht bietet sich zur Differenzierung an. Hier werden gemeinsam Themen auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen ganzheitlich erschlossen.

Das Konzept der Flexiblen Grundschule ist für die Lehrer der Grundschule Gaustadt die Möglichkeit, ihren Unterricht individueller zu gestalten und neue Wege zu erfahren.

Dabei fangen wir dort an, wo Lernen stattfindet:

bei jedem einzelnen Kind.

Der Weg auf dem die Schwachen sich stärken, ist der Gleiche wie der, auf dem die Starken sich vervollkommnen.

Maria Montessori

Homepage ISB Flexible Klassen

Homepage des Kultusministeriums Bayern

Visits: 594